Standard für alle Seiten

Eine Revolution in der Ski-Industrie, die in der Prärie von Minnesota 1943 begann.

1943 eröffnete Hartvig „Hart“ Holmberg eine Tischlerei in St. Paul, Minnesota, und spezialisierte sich dabei auf das Designen und
die Herstellung von Kribbage-Brettern, Schachspielen und Kartenspielen aus Holz und Metall. Seine handwerklichen Fähigkeiten
sprachen sich schnell herum und so begann er spezielle Kundenwünsche auszuführen, bei denen er seine vielschichtigen handwerk-
lichen Techniken anwenden und perfektionieren konnte. Hauptsächlich aber machte er individuelle Lackierungen und Blechverkleidungs
arbeiten. Das war der Grundstein für die Herstellung von Gleitkufen für die Ski-Doo Schneemobile.

Hartvig’s Bruder Harry arbeitete für Gregg Skis in St. Paul als Ingenieur und Designer. Er war sich sicher, dass eine nahtlose Metallkante
den bisherige Skibau revolutionieren würde und so begann er, zusammen mit Hartvig, an einem Prototypen zu arbeiten. Nach 3 Jahren
Entwerfen, Testen und Verfeinern waren Hartvig, Henry und ihr gemeinsamer Freund Ed Bjork am Ziel. 1955 wurde der erste „Hart“
Metallkantenski vorgestellt.

Mitte der 60iger-Jahre dominierten Hart Skis den Skimarkt mit einem riesigen Marktanteil und einem weltweiten Wiedererkennungswert.
Auf dem Höhepunkt verkaufte Hart 144.000 Paar Ski pro Jahr und hatte damit einen weltweiten Marktanteil von 40%. Die 60iger-Jahre
waren auch die Zeit, als Freestlye weltweit viele Fans fand.

1965 erschien der schweizer Rennfahrer Art Furrer in der US-Skiszene. Seine Stunts waren legendär. Er beherrschte z. B. den
„Schmetterling“, den „Charleston“ und eine Drehung mit gekreuzten Skiern, genannt „Javelin“. Die Beziehung von Furrer zu
Hart Skis und seine frühere Präsenz auf Hart-Pressefotos, auf denen er seine Stunts vorführte, machten ihn zum „Gesicht“ der
Freestyle-Bewegung der 60iger Jahre.

Für Hart Skis war es natürlich die beste Promotion, dass Furrer sich entschloss, seine Stunts auf dem Hart Javelin vorzuführen.

Im Jahr 1966 wurde der Javelin dann für den Markt produziert, einer der ersten Skier aus Metall und Fiberglas. Bald darauf wurde er
DER Standard für Freestyler auf der ganzen Welt. Die Ski-Akrobatik war entscheidend für den Erfolg der ersten Extrem-Ski-Filme,
die für Hart von Summit Films produziert wurden. Diese frühen Werke beinhalteten „The Incredible Ski“, „The Moebius Flip“ und den
wahrscheinlich erfolgreichsten Ski-Film aller Zeiten „The Outer Limits“.

Freestyle wurde 1976 offiziell von der Internationalen Ski-Föderation anerkannt und wurde 1988 bei den Olympischen Spielen
in Calgary als Show-Event eingeführt. Buckelpistenfahren wurde 1992 bei den Spielen in Albertville Teil des offiziellen Programms und
Luftakrobatik wurde 1994 während der Spiele in Lillehammer bei den Wettkämpfen aufgenommen.